Home
Aktuelles
Archiv
Neubau
...  Frühberatung
..  Sopäd. Dienst
......  Theaterkarussell
Konzepte
Unterricht
..   Förderverein
.. Jahresbericht
.. Pressespiegel
Links

Unterrichtsbeispiele: Lesen und Schreiben in der Grundstufe

1. Schreiben:

Klebestreifenvorlagen auf dem Boden für den Buchstaben „K“:

     ●  Kinder laufen nach,
    
●  krabbeln nach,
    
●  fahren nach.

Schwerpunkt:
Ganzkörperkoordination im Bezug zur Lautgestalt (Motorik) und räumliche Orientierung auf dem Boden.

Großdruckvorlagen:

     ●  Kinder füllen mit Knet aus,
    
●  stempeln mit Stempel aus,
     ●  malen aus,
     ●  spuren nach,
     ●  legen und kleben mit verschiedenen
         Materialien nach.

Schwerpunkt:
Handmotorik, Auge-Handkoordination, Druckdosierung, materiale Erfahrung im Bezug auf die Lautgestalt und räumliche Orientierung auf einem Arbeitsblatt.

Gepunktete Vorlagen:

     ●  Kinder sticken aus,
    
●  pricken mit Nägeln,
    
●  füllen mit kleinsten Knetpunkten.

Schwerpunkt:
Feinmotorik, Orientierung.
 

Feingepunktete Vorlagen:

     ●  Nachspuren mit Stiften

Schwerpunkt:
Räumliche Orientierung durch Lineaturen, zuerst größer, dann kleiner. Freies Schreiben von Buchstaben und Wörtern. Hier bietet sich eine Verbindung zum Kunstunterricht an.


2. Lesen:
Beim Lesen lernen spielt die phonologische Bewusstheit (Einblick in die Lautstruktur der gesprochenen Sprache) eine wichtige Rolle. Hier werden jedem Laut Handzeichen zugeordnet und beim Lautieren eingesetzt. Mit Hilfe der Lauthandzeichen erkennen die Kinder Laute besser, unterschieden sie leichter und erinnern sie besser (Abb1: Das „E“, Abb.2 Das „K“).
Zu Beginn können die Namen der Kinder und Fantasienamen, zum Beispiel MOMO, MIMI als vielfältiges Leselernmaterial dienen.

Beispiele:
     ●  Beim Durchgliedern und Zerlegen in Einzellaute,
     ●  bei der Buchstaben- Lauthandzeichen und Lautzuordnung,
     ●  zum Klatschen in Silben,
     ●  beim Vorsprechen und
     ●  beim Aufsuchen gleicher Anfangslaute.
Die regelmäßige Führung eines Erzählbuches fördert das Sprachverständnis und die Sprachfähigkeit der Kinder. Ein Austausch zwischen Schule und Elternhaus ergibt sich, das Kind ist persönlich einbezogen und identifiziert sich erfahrungsgemäß sehr stark mit „seinem“ Buch.

Schwerpunkte:

     ●  Die Kinder erzählen mit Fotos und Schrift Erlebnisse aus dem Unterricht.
     ●  Sie übermitteln selbständig Inhalte mit Bildern, Symbolen oder Schrift (Fotoseite von einem Buch als Beispiel).
Elisabeth Albrecht, Sonderschullehrerin
Im Oktober 2010

nach oben