Home
Aktuelles
Archiv
Neubau
...  Frühberatung
..  Sopäd. Dienst
......  Theaterkarussell
Konzepte
Unterricht
..   Förderverein
.. Jahresbericht
.. Pressespiegel
Links


PLAY-CITY 
Spielstadt 2013
25. bis 29.11.
 



Wichtige Nachrichten findet man
natürlich auch in der Spielstadtzeitung.

PLAY-CITY hat die SMV die 4. Spielstadt an der Schule für Körperbehinderte Stuttgart vom 25.11.-29.11. getauft. Das traditionelle Winterfest am 01.12. von 13.00-17.00 Uhr bildete dieses Jahr wieder gleichzeitig Spielstadt-Abschlussfest.

Eine Spielstadt in einer Schule für Körperbehinderte zu veranstalten, ist ein spannendes Unterfangen.
Während Kinder an Regelschulen Projekte im Sinne von „Schule als Staat“ kennen lernen oder in ihrer Freizeit an Kinderspielstädten teil nehmen, ist es für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen schwieriger, ähnliche Erfahrungen zu machen.

Wenn eine Schule für Körperbehinderte eine Spielstadt veranstaltet, wird die komplette Planung individuell auf die Schülerinnen und Schüler abgestimmt. Strukturen werden einfach und überschaubar geplant, Arbeitsangebote auf die Fähigkeiten der „Bewohner“ ausgerichtet. Innovative Arbeitsangebote gibt es z.B. im „Lädle“, im T-Shirt-Laden, im Café Waffel, in diversen Produktionsstätten und Gaststätten. Die Kinder erleben in dieser Woche ein völlig anderes Leben an der Schule:

• Klassenstrukturen sind zum Teil aufgelöst,
• es entstehen neue Kontakte.
• Die älteren Kinder entscheiden sich jeden Tag aktiv für eine Arbeitsstelle, die sie beim Arbeitsamt „beantragen“. Die Jüngeren der Grundstufe arbeiten in ihren Klassen, die in „Fabriken“ umgewandelt sind. Dabei probieren sie Neues aus und entdecken eigene Möglichkeiten und Stärken.
• Arbeiten fördert Selbstbewusstsein, Selbständigkeit, Durchhaltevermögen und Flexibilität der Schülerinnen und Schüler.
• Beim Arbeiten verdient man „Plays“, Spielstadtgeld, das man am Nachmittag im Café, in der Wellness-Oase oder in der Bewegungslandschaft „verprassen“ darf.
• Eltern haben die Möglichkeit, in den Stationen mitzuarbeiten. Das schafft Vertrauen und verbessert das Wir-Gefühl.

Folgende Betriebe und natürlich auch Arbeitsmöglichkeiten gab es bei der Spielstadt:
 
Dienstleistung
Bank ; Arbeitsamt; Zeitung; Post; Stadthelfer; Müllabfuhr; Krankenhaus; Werkstatt, Waschküche; Alex-Reisen; Erzieher-Praktikum

Produktion
Kleister und Co.; Farbenfrohe Kartenwelt; Lichttüten; Badesalz; T-Shirt-Laden; Gebrannte Mandeln; Recycling-Werkstatt; Wollstube;

Versorgung
Pop-Cake-Bäckerei; Café-Waffel; Restaurant „Hirsch“; Elternbistro; Imbiss

Vergnügen
Fitness-Studio; Wellness-Oase; Alex–Reisen; Spielhöhle; Bewegungslandschaft; Kletterhalle; Disco; Kino; Lädle; Eisverkauf;…


Weitere Informationen zur Spielstadt finden Sie hier.

 

nach oben